Informationen zum Baugeschehen

Mehrgenerationenhaus
Seit Frühjahr diesen Jahres hat sich an unserem Mehrgenerationenhaus einiges getan. Nachdem beide Kellergeschosse fertig gestellt wurden, konnte das Verfüllen der Randbereiche weitestgehend abgeschlossen werden. Zeitgleich wurde mit den Maurer- und Betonierarbeiten der Geschosse begonnen. Anfang Juni wurde der Dachstuhl sowie die Unterspannbahn am vorderen
Haus montiert, so dass hier bereits mit dem Innenausbau (Trockenbau, Elektro, Heizung) angefangen werden konnte. Weiterhin erfolgte die Montage der Balkone der Wohnungen des 1. OG. Momentan sind die Maurerarbeiten für das 1. OG im vollen Gange, so dass der Dachstuhl für den Mittelteil voraussichtlich Ende Juli gestellt wird.

 

Mehrgenerationenhaus

 

Freie Schule Erzgebirgsblick
Noch immer sind viele Gewerke neben- und nacheinander auf der Baustelle der Freien Schule Erzgebirgsblick vertreten. Im neuen Verbindungsbau arbeiten derzeit die Handwerker in den Ausbaugewerken. In den Sommerferien erfolgt die Bohrung für die Erdwärmeanlage. Nach der Endreinigung im Altbau ist für die 30. und 31. KW der Einbau der Möbel in den Klassenzimmern und den anderen Räumen geplant. Die vorübergehend eingerichteten Unterrichtsräume im Rathaus, in der Bibliothek und im Haus der Jugend und Kultur sind bereits wieder beräumt und mit Beginn des kommenden Schuljahres können die Schülerinnen und Schüler ihre alten, durchgängig neu gestalteten Klassenzimmer wieder beziehen.

Volkshaus
Ursprünglich waren für dieses Jahr Bauarbeiten zur energetischen Sanierung und zur Schaffung von Barrierefreiheit im Volkshaus fest eingeplant. Im Gemeinderat besteht Einigkeit darüber, dass die Arbeiten aus verschiedenen Gründen auf das nächste Jahr verschoben werden:
Die Baugenehmigung liegt derzeit noch nicht vor. Ein Abschluss der Arbeiten ist daher bis zum Herbst nicht realisierbar. Außerdem lassen die nach Eingang der Baugenehmigung noch durchzuführenden Vergaben aufgrund der Sättigung des Marktes vermuten, dass die Angebote über der Kostenschätzung liegen werden. Im Zusammenhang mit der Prüfung der Baugenehmigung wurde erklärt, dass im Rahmen der Barrierefreiheit zwingend ein Behinderten-WC zu schaffen ist. Wegen des sich damit ergebenden räumlichen Problems im Volkshaus musste die Planung eingehend überarbeitet werden. Im Zuges dessen wurde beraten, weitere Lagermöglichkeiten im Volkshaus zu schaffen und aufgrund der nunmehr umfangreicheren notwendigen Umbauten und baulichen Eingriffe auch die erforderliche Erneuerung von Fußboden, Heizung und Empore mit in Angriff zu nehmen.

Wikinger erobern die Schmetterlingswiese der Kita

Das Segel gesetzt und das Steuer in der Hand - die Fahrt der kleinen Piraten im Wikingerschiff inmitten von lustigen Figuren hat begonnen. Schnell eroberten die Mädchen und Jungs der Kita Kunterbunt den neuen Spielplatz und schlossen Freundschaft mit den Wikingern, Drachen und anderen Fabelwesen.
Neugierig schauten aber nicht nur die Kleinen, sondern auch Schülerinnen und Schüler der Freien Schule Erzgebirgsblick, die zur Feier des Tages die Gälner Hymne anstimmten. Die Anlage der Schmetterlingswiese ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kindertagesstätte und der Freien Schule Erzgebirgsblick.
Viele Ideen sind in die Gestaltung des neuen Spielplatzes eingeflossen, viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit wurden geleistet. Die Finanzierung des Schiffs übernahm die Neumannsche Stiftung, das für die Figuren benötigte Eichenholz wurde durch Spenden und durch den Verkauf von Unterstützerbuttons finanziert.

 

Eröffnung spielplatz

Partnergemeinden zu Gast in Gelenau

Vom 1. bis 4. Juni weilte eine Delegation aus der Partnergemeinde Hasbergen in Gelenau. Bürgermeister Holger Elixmann und Vertreter von Feuerwehr, Gewerbeverein und Schule wurden von Bürgermeister Knut Schreiter und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gelenau am Donnerstagabend im Depot herzlich willkommen geheißen. Zwischen den Wehren Gelenau und Hasbergen besteht von jeher eine enge Freundschaft.

 

Partnergemeinden1

 

Höhepunkt am Freitag war die Einweihung des Wikinger-Spielplatzes auf der Schmetterlingswiese. Zu den Gästen aus Hasbergen gesellten sich Freunde aus der dänischen Partnergemeinde Rebild Kommune. Hanne und John Lomholdt und Jette Ulstrup, diepassend zum Anlass im Wikinger-Kostüm erschien, nahmen eigens für die Einweihung des Spielplatzes die Strapazen der langen Reise auf sich. Wahre Freundschaft kennt eben keine Entfernung. Am Nachmittag hieß es schon wieder Abschied nehmen, weil in der Heimat bereits andere Verpflichtungen warteten.
Trotz des Kurztrips der dänischen Delegation bot sich Gelegenheit für einen Austausch zwischen den Partnergemeinden.

 

Partnergemeinden2

 

Weitere Stationen für die Gäste aus Hasbergen waren am Freitag das Gewerbegebiet mit Besichtigung der Firma Mauersberger Badtechnik Betriebs-GmbH und die Freie Schule Erzgebirgsblick. Bei einem Rundgang durch die Schule informierten sich die Gäste über die umfassende Sanierung. Die Geschäftsleitung gab Einblick in Struktur und Konzept der Schule.
Ein ganz besonderes Ereignis war für die fußballbegeisterten Hasberger die Besichtigung des im Umbau befindlichen Sparkassen- Erzgebirgsstadions in Aue. Thomas Kohl vom Planungsbüro phase 10 informierte über das aktuelle Baugeschehen.

Im Rahmen einer Ortsbesichtigung am Samstagvormittag stellte Bürgermeister Knut Schreiter laufende Projekte vor, wie den Wohnmobilstellplatz und das Mehrgenerationenhaus. Eine Stärkung gab es dann auf Burg Scharfenstein. Dort lernten die Hasberger Gäste „Karl Stülpner“ kennen.

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des Sports. Im Sportareal Erzgebirgsblick wurde das 2. Nationale Gelenauer Erzgebirgsmeeting des LV 90 Erzgebirge ausgetragen, bei dem junge Leichtathleten aus ganz Deutschland ihr Können unter Beweis stellten.
Beim anschließenden 2. Gelenauer Steinstoß-Pokal hieß es dann auch für die Hasberger Gäste: Sport frei! Neben der Crew aus Hasbergen, die durch Bürgermeister Knut Schreiter verstärkt wurde, gingen weitere vier Teams, jeweils bestehend aus vier Teilnehmern, an den Start: LV 90 Erzgebirge, zwei Mannschaften des Gelenauer Ring- und Stemmklubs und eine Frauenmannschaft des SV 1870 Großolbersdorf. Den Sieg holte das Team des LV 90. Für das Team Hasbergen/Gelenau reichte es leider nur für Platz 5. Trotzdem alle Achtung für den Kampfgeist und den Mut, sich dem Wettbewerb mit sportlich Aktiven zu stellen.
Ein ganz herzliches Dankeschön an die Vereine LV 90 Erzgebirge, SV 1870 Großolbersdorf und Ring- und Stemmklub „Jugendkraft 1898“ Gelenau e. V., die dem Aufruf der Gemeinde zur Teilnahme an der Steinstoßmeisterschaft gefolgt sind.

 

Partnergemeinden3

 

Auch am Sonntag blieb keine Zeit zum Ausruhen, denn es wartete der nächste Wettkampf: Im Rahmen des Pfingstfestes der Gelenauer Schützengesellschaft nahmen die Hasberger Gäste am Schießen um den Pokal des Bürgermeisters teil.
Dabei sein ist alles! Das war auch hier das Motto – in geselliger Runde ein paar schöne Stunden verbringen – neue Freunde kennenlernen.
Mit hoffentlich schönen Erinnerungen im Gepäck trat die Delegation aus Hasbergen am Sonntagmittag die Heimreise an.

Schulleiterin Gudrun Lieberwirth verabschiedet

Zum Schuljahresende beendete Frau Gudrun Lieberwirth ihre 13-jährige Tätigkeit als Schulleiterin der Pestalozzi-Grundschule und trat nach einem Arbeitsleben im Schuldienst in den wohlverdienten Ruhestand.
Am 23. Juni wurde Frau Lieberwirth durch den Bürgermeister und das Kollegium der Schule feierlich verabschiedet. Bürgermeister Knut Schreiter dankte ihr für die geleistete Arbeit im Interesse der Schule und der Kinder. Frau Lieberwirth war zudem Vorsitzende des Fördervereins der Pestalozzi-Grundschule. Der Förderverein hilft bei der Gestaltung eines attraktiven Schullebens und unterstützt die Arbeit der Lehrkräfte auf vielen Gebieten. Die über mehrere Jahre andauernden Umbau- und Sanierungsarbeiten an der Schule waren für Lehrer und Schüler kräftezehrend. Neben dem ohnehin schon enormen Aufgabenpensum als Schulleiterin galt es in dieser Situation, zusätzlich viele Dinge zu organisieren und zu koordinieren.
Bürgermeister und Gemeindeverwaltung danken Frau Lieberwirth für ihr Engagement und wünschen ihr für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute. Wer das verantwortungsvolle, aber auch interessante Amt übernimmt, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht bekannt.

 

Frau Lieberwirth

2. Gelenauer Steinstoß-Pokal

Zum zweiten Mal fand am Samstag, den 3. Juni 2017 auf dem Platz im Sportareal „Erzgebirgsblick“ Gelenau das Erzgebirgs-Meeting statt. Mit ca. 220 Athleten aus fünf Bundesländern waren fast doppelt so viele Teilnehmer wie im Vorjahr der Einladung des LV 90 Erzgebirge e.V. gefolgt. Große Konkurrenz aus 38 Vereinen in den Altersklassen U 14 bis hinauf zu den Erwachsenen wetteiferten um die besten Plätze in den verschiedenen Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen. Herausragende Leistungen konnten vor allem im Kugelstoßen erzielt werden, wobei sogar zwei Normen für internationale Saisonhöhepunkte geknackt wurden: Pascal Eichler (LAC Chemnitz/19,51 m) überbot den für die U-20-Europameisterschaft nötigen Wert um mehr als einen Meter. Auch Sarah Schmidt vom LV 90 unterstrich mit einer Weite von 16,23 m ihre U-23-EM Ambitionen.

Auch in diesem Jahr fand im Rahmen des Erzgebirgs-Meetings der 2. Gelenauer Steinstoß-Pokal statt. Diesmal nahm neben vier Männermannschaften erstmals auch eine Frauenmannschaft die Herausforderung an, den 15 kg bzw. 7 kg schweren, unförmigen Stein möglichst weit zu stoßen. Wie bereits im Vorjahr gewann das technisch überlegene Team des LV 90 vor den Ringern Team I und Team II. Die vierte Mannschaft bildeten Gäste aus der Partnergemeinde Hasbergen und Bürgermeister Knut Schreiter, welche sich den Spaß nicht nehmen ließen und als „Untrainierte“ gegen die „sportlich Aktiven“ antraten.

Steinstoß

 
interaktiv buttontourismus erzgebirgezwoenitztal